Jörn Klare

lebt in Berlin und schrieb und schreibt für

Agora42, Berliner Zeitung, BR, Brand Eins, Chrismon, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, Deutsche Welle, Dummy, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Frankfurter Rundschau, Freitag, NDR, Spiegel, Spiegel Spezial, Stern, SR, SWR, Süddeutsche Zeitung, RBB, RB, Tagesspiegel, Tageszeitung, Welt-Sichten, WDR und Die Zeit

aus

Afghanistan, Argentinien, Bolivien, Bulgarien, Brasilien, Cayman Islands, China, Dubai, Frankreich, Finnland, Indien, Indonesien, Israel, Japan, Jordanien, Kirgistan, Liberia, Marokko, Moldau, Nepal, Pakistan, Palästina, Peru, Sambia, Schottland, Schweiz, Süd-Sudan, Syrien, Tansania, Thailand, Tschechien, Türkei, Turkmenistan, Transnistrien, Ukraine, USA (Alaska, Colorado, Hawaii, South Dakota, Texas), Usbekistan und Deutschland

über Menschen und Zusammenhänge.



Am 14. März 2016 erschien im Ullstein-Verlag
Nach Hause gehen
Eine Heimatsuche
Ausgezeichnet mit dem Evangelischen Buchpreis 2017

Hier mehr dazu.

Hier mehr dazu.


Im November 2012 erschien im Suhrkamp-Verlag Berlin
Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand
Vom Wert des Lebens mit Demenz

Hier mehr dazu.

Die italienische Ausgabe


2010 erschien im Suhrkamp-Verlag Berlin
Was bin ich wert? Eine Preisermittlung

Hier mehr dazu.

Auf dieser Grundlage entstand ein Kinodokumentarfilm von Peter Scharf

Hier zum Nachschauen.


Ebenfalls bei Suhrkamp verlegt, die Theaterdialoge:
"Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben" und "Der frühe Hase fängt die Axt", die jeweils in der Spielzeit 14/15 an den Staatstheatern in Karlsruhe und Nürnberg uraufgeführt wurden.

Hier mehr dazu.

Der Monolog "Melken" wurde in der Spielzeit 16/17 am Nationaltheater Weimar uraufgeführt. Einladung zu den Autorentheatertagen 2017 im Deutschen Theater Berlin.

Hier mehr dazu.


2008 gab es für das Feature "Der Weltgerechtigkeitsbasar" (Deutschlandfunk/NDR) den Robert-Geisendörfer-Preis der EKD.

Hier mehr dazu.

2011 gab es ein Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch-Stiftung.

Hier mehr dazu.

2012 für eine Reportage (Deutschlandradio Kultur) den Medienpreis "Kinderrechte in der Einen Welt" der Kindernothilfe.

Hier mehr dazu.

Ebenfalls 2012 für eine Geschichte in der FAZ eine Nominierung beim Berg.Welten - Preis.

Hier mehr dazu.

Und ebenfalls 2012 gab es für das Feature "Herr Meyer fährt jetzt fern" (NDR) den Robert-Geisendörfer-Preis der EKD.

Hier mehr dazu.

2013 wurde das Feature "Made in Moldova" (NDR/DLF) für die Shortlist beim n-ost-REPORTAGEPREIS 2013 nominiert.

Ebenfalls 2013 wurde das Radiofeature "Die makellose Professionalität des Andrej Smolenskij" (NDR/DLF) für den Prix Italia 2013 nominiert.

Hier mehr dazu.

2014 wurde das Feature "Die makellose Professionalität des Andrej Smolenskij" (NDR/DLF) dann noch für die Shortlist beim n-ost-REPORTAGEPREIS 2014 nominiert.

2017 Evangelischer Buchpreis für "Nach Hause gehen".

Hier mehr dazu.

2017 "Abschied vom Faktor Mensch" (NDR), Shortlist Ernst-Schneider-Preis in der Kategorie Hörfunk / Große Wirtschaftssendung

Hier mehr dazu.


Hier Hier ein Interview zu den Hintergründen einer der letzten Recherchen (Liberia).