Nach Hause gehenNovember 2019

Lesung am 10.11. um 19.00 Uhr in der Ev. Kirche Burbach und am 11.11. in Burbach und Kreuztal

Nach Hause gehenMai 2019

Lesung im Rahmen der Westerwälder Literaturtage am 24.05. um 19:30 Uhr in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei in Bad Hönningen

RestlebenJanuar 2019

Am 09.01. im Nationaltheater Weimar

Hier mehr dazu.

RestlebenDezember 2018

Am 18.12. im Nationaltheater Weimar

Hier mehr dazu.

MelkenNovember 2018

Gastspiel der Weimarer Inszenierung am 22.11. um 19:00 Uhr im Hotel Oberland in Neuhaus am Rennweg mit anschließendem Publikumsgespräch in "Anwesenheit des Autors".

RestlebenNovember 2018

Am 20.11. im Nationaltheater Weimar

Hier mehr dazu.

RestlebenOktober 2018

Am 6. und 19.10. im Nationaltheater Weimar

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehen Oktober 2018

Eine Heimatsuche

Radiofeature am 03.10. um 00:05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur

Als der Autor plant, eine Wohnung in Berlin zu kaufen, fällt ihm auf, dass er sich in der Stadt, in der er seit fast 30 Jahren lebt, gar nicht wirklich heimisch fühlt. Die Immobilien-Idee wird abgesagt, die Frage nach der Heimat aber bleibt. Mit ihr und einem Aufnahmegerät im Gepäck macht er sich auf die Wanderung in das Städtchen, in dem er geboren ...

Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fandOktober 2018

Lesung am 01.10. um 19:30 Uhr im Konradhaus in Münster

Herr Meyer fährt jetzt fernSeptember 2018

... und erzählt aus seinem Verbrecherleben

Radiofeature am 19.09. um 00:05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur

Walter Meyer ist 60 Jahre alt, 1,90 Meter groß, knapp zwei Zentner schwer, hat die Statur und den Gang eines Ringers. Die kurzen Haare sind dicht und schwarz. Er war 31 Jahre im Knast. "Dieser Knast ist eigentlich mein Zuhause. Wenn ich da reingekommen bin, dann ging das schon los: Hey Walter, biste wieder da. Wunderbar." Seit sieben Jahren - seit er wieder frei ist - fährt Meyer LKW. Der Autor hat den Schwerverbrecher vor rund zehn Jahren zum ersten Mal getroffen, als Meyer an einer Diskussion mit Jugendlichen teilnahm - als abschreckendes Beispiel. Jetzt treffen sie sich erneut. Und gehen zusammen auf Tour.

RestlebenSeptember 2018

Uraufführung am 6.09. im Nationaltheater Weimar, weitere Vorstellungen am 12.9. und 18.9.

Eine historische Komödie aus dem Jahr 2030/40 ...

Hier mehr dazu.

MelkenAugust 2018

Am 11.08. um 19:00 Uhr beim Theaternatur-Festival auf der Waldbühne Benneckenstein, Oberharz am Brocken.

MelkenApril 2018

Am 26.04. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

HöhenrauschApril 2018

Am 05.und 24.04. in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Hier mehr dazu.

MelkenMärz 2018

Am 28.03. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenMärz 2018

Lesung am 20.03.um 20:00 Uhr im Botnanger Buchladen in Stuttgart

Hier mehr dazu.

Die Kinder des Premysl Pitter März 2018

Eine Geschichte vom Ende des Zweiten Weltkriegs

Radiofeature am 14.03. um 00:05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur

Es sind nicht mehr viele. Die jüngsten sind knapp 80 Jahre alt. Sie leben in Jerusalem und Berlin, in einem oberbayrischen Dorf oder einer hessischen Kleinstadt. Sie erinnern sich an die Zeit, als der Krieg zu Ende ging und ihr Leben bedroht war ...

HöhenrauschMärz 2018

Am 06. und 24.3. in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Hier mehr dazu.

MelkenFebruar 2018

Am 13.02. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Abschied vom Faktor MenschJanuar 2018

Ein Feature über selbstfahrende Autos und die Moral der Algorithmen

Radiofeature am 23.01. um 20:00 Uhr auf NDR Kultur

Hier mehr dazu.

HöhenrauschJanuar 2018

Am 18.01. in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Hier mehr dazu.

MelkenJanuar 2018

Am 10.01. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Was bin ich wert? - DokumentarfilmJanuar 2018

Am 08.01. um 22:25 auf 3sat

Peter Scharfs schöner Film zu meinem Sachbuch.

Hier mehr dazu.

MelkenDezember 2017

Am 07.12. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

HöhenrauschDezember 2017

Am 02.12. in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Hier mehr dazu.

HöhenrauschNovember 2017

Am 12./17./ und 26.11. in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Hier mehr dazu.

MelkenNovember 2017

Am 01.11. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenOktober 2017

Lesereise im Rahmen der Verleihung des Evangelischen Buchpreises

Am 21.10. in Schwerte

Am 22.10. in Wiefelstedt bei Oldenburg

Am 23.10. in Bad Bentheim

Am 24.10. in Marburg

Am 25.10. in Herford

Am 26.10. in Bad Qyenhausen

Am 27.10. in Brilon

Am 28.10. in Oberriexingen

Am 29.10. in Aurachtal

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenOktober 2017

Konzert-Lesung mit den fantastischen Fünf von Furiopolis am 16.10. bei den Nettetaler Literaturtagen in Lobberich

Hier mehr dazu.

Verleihung Ernst-Schneider-Preis für WirtschaftspublizistikOktober 2017

Am 10.10. 18:00 Uhr in den Bolle Festsälen Berlin

Nominiert in der Kategorie "Große Wirtschaftssendung" das ARD-Radiofeature "Abschied vom Faktor Mensch" NDR, 2016

Hier mehr dazu.

HöhenrauschOktober 2017

Am 07.10. Premiere der Uraufführung des Monologs in der Blue Box des Staatstheaters Nürnberg

Weitere Vorstellungen am 10./12./14./18./20./25./29. Oktober

Hier mehr dazu.

MelkenOktober 2017

Am 02.10. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenSeptember 2017

Lesung am 21.09. um 19:30 Uhr in der Frauenkirche (Unterkirche) von Dresden

Nach Hause gehenSeptember 2017

Lesung am 14.09. in der VHS Hagen

Abschied vom Faktor MenschSeptember 2017

Radiofeature am 2.09. um 9:05 im ORF

Shortlist Ernst-Schneider-Preis 2017

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenAugust 2017

Verleihung des Evangelischen Buchpreises in der Schlosskirche von Wittenberg am 28.08. um 16:00 Uhr

Hier mehr dazu.

West Point, Monrovia August 2017

Unterwegs in einem der gefährlichsten Slums Westafrikas

Radiofeature am 22.08. um 19:15 Uhr im Deutschlandfunk

Es ist eng, es ist laut und es stinkt. In diesem Slum namens West Point gibt es genau eine einzige funktionierende Toilette. Selbst der Anführer einer der gefürchteten Gangs wünscht sich vor allem bessere Schulen und etwas, was man medizinische Versorgung nennen könnte. Macintosh Johnson ist hier vor 34 Jahren geboren und aufgewachsen. Der Slum ist seine Heimat. Die Menschen nennen ihn Jesus von West Point. Macintosh ist zwar ein gläubiger Christ, vor allem aber kämpft er unbestechlich für ein besseres Leben in dem Slum, der seine Heimat ist. Und deswegen ist er bereit, hier einen weißen Fremden mit Mikrofon am Tag und in der Nacht zu begleiten und zu beschützen.

Nach Hause gehenJuli 2017

Lesung am 6.07. um 19:00 Uhr in der Reformierten Kirche von Hohenlimburg

Hat Heimat eine ZukunftJuli 2017

Vortrag beim VdW-Forum Wohnungswirtschaft in Düsseldorf

Hier mehr dazu.

Was bin ich wert?Juni 2017

Am 24.6. ein Vortrag zur ökonomischen Berechnung von Menschenleben im Rahmen des internationales Theaterprojekts zum Thema Menschenhandel am Theater Freiburg.

MelkenJuni 2017

Am 14. und 16. Juni Gastspiel des Nationaltheaters Weimar bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin.

Hier mehr zu Weimar.

Hier mehr zu den Autorentheatertagen u.a. ein kurzes Video-Interview.

MelkenMai 2017

Am 09. und 23.05. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Nach Hause gehenApril 2017

Lesung am 21.04. um 20:00 Uhr im Gemeindesaal in Hoppegarten

Hier mehr dazu.

MelkenApril 2017

Am 22.04. im Theater Chemnitz

Hier mehr dazu.

MelkenApril 2017

Am 21.04. in Stralsund (Theater Vorpommern)

Hier mehr dazu.

MelkenApril 2017

Am 12.04. im Nationaltheater Weimar.

Hier mehr dazu.

Im Grenzbereich April 2017

Eine deutsche Chirurgin im Nothilfeeinsatz im Südsudan

Radiofeature am 04.04. um 19:15 Uhr im Deutschlandfunk

Viele der Wunden, die sie oftmals unter primitiven Bedingungen behandeln musste, stammten von Kugeln, Speeren oder Pfeilen. Diesmal reist sie im Auftrag von Ärzte ohne Grenzen.

Die makellose Professionalität des Andrej Smolenskij April 2017

Vom alltäglichen Leben in Transnistrien

Radiofeature am 02.04. um 11:05 Uhr auf NDR Info

Das Land heißt offiziell Pridnestrowskaja Moldawskaja Respublika (PMR) und inoffi-ziell Transnistrien. Es liegt zwischen Moldau und der Ukraine und bietet eine gewähl-te Regierung, eigene Ausweise, eine eigene Währung, eine eigene Polizei, eine ei-gene Cognac-Fabrik und jede Menge Lenin-Büsten.